Betreuung und Mitarbeit von Behinderten auf dem Bauernhof

07. August 2020
Über 80 Menschen mit einer Beeinträchtigung arbeiten auf Deutschschweizer Bauernhöfen und haben dadurch einen Wohn- und Arbeitsplatz in einem.

Bauernfamilien, die eine soziale Ader haben, betreuen familienfremde Personen, welche nicht alleine leben können und eine Begleitung in ihrem Alltag benötigen. Viele Organisationen vermitteln und helfen bei der Betreuung dieser Personen. Die Stiftung Landwirtschaft und Behinderte sucht Bauernfamilien, die behinderte Personen bei sich aufnehmen wollen. Die Behinderten arbeiten und wohnen auf dem Betrieb. Die Bauernfamilie erhält eine Entschädigung für den Betreuungsaufwand, das Zimmer und die Verköstigung. Die behinderte Person erhält einen Lohn – je nach Fähigkeit – von der Bauernfamilie.

Als Grundvoraussetzung sind Geduld, Verständnis, Offenheit und Zeit für die Betreuungsaufgabe notwendig. Die Behinderten verbringen zum Teil die Wochenenden oder Ferien bei ihrer Familie oder in einem Entlastungsangebot der Stiftung. Die Stiftung unterstützt die Betreuenden im Alltag und in Notsituationen durch Beratung und Weiterbildungsangebote.

© Insieme

Gesucht sind dauerhafte Plätze, Kurzaufenthalte, z. B. einzelne Wochenende oder Ferienwochen und für berufliche Massnahmen Plätze, die ein bis zwei Jahre befristet sind.

Informationen auf der Website und unter 056 462 51 70, Stiftung Landwirtschaft und Behinderte, Laurstrasse 10 in 5201 Brugg.

Eva Flückiger