Ein Beitrag für die genetische Erhaltung von Schweizer Futterpflanzen

Um auch weiterhin an unsere Wiesen angepasste Schweizer Futterpflanzenarten zu haben, ist es wichtig, dieses Gut zu bewahren und die Qualität der international bekannten Schweizer Futtermischungen weiterentwickeln zu können.

Zu diesem Zweck will das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die einheimische genetische Vielfalt der Dauerwiesen und -weiden auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche LN (ohne BFF) erhalten.
Haben Sie diese Art von Grünland, die seit Jahren gleich und ohne den Einsatz von Saatgut aus der Züchtung (Übersaat) bewirtschaftet wird? Sie haben nicht vor, die Bewirtschaftungsart zu ändern?

Dann verpassen Sie nicht die Informationen zu diesem neuen Beitrag, welche Sie mit der Frühlingserhebung vom Amt für Landwirtschaft des Kantons Freiburg erhalten werden. Das Landwirtschaftliche Beratungszentrum steht Ihnen für alle Fragen zur Verfügung.

Violettklee PASTOR für die Beweidung, entstanden aus einer Kreuzung zwischen einer Dauergrünland-Violettkleesorte aus dem Jura und langlebigem Purpurklee. 

© Agroscope

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Wissenschaftliche Mitarbeiterin