Gewässerschutzkontrollen : Mängel müssen nun korrigiert werden

Ab diesem Jahr werden nun die Betriebe im Rahmen der regulären Grundkontrollen auch bezüglich Gewässerschutz (GS) kontrolliert, dabei sind Sanktionen gemäss Direktzahlungsverordnung möglich.

Immer noch besteht im GELAN der obligate Durchgang bezüglich der Gewässerschutz-kontrollen. Unter der Rubrik «Dokumente und Hinweise» findet man 4 Dokumente. Neben dem Dokument «Gewässerschutz in der Landwirtschaft» und dem Formular «Liste GS-Kontrollpunkte» findet man neu das Dokument «Grundkontrollen GS», welches Anmerkungen zu den Kontrollpunkten enthält, sowie das Meldeformular «Korrektur Mängel».

© Pixabay.com

Dabei wurden die Kontrollpunkte in zwei Kategorien unterteilt:

Kategorie A: Hier besteht eine Frist von 3 Monaten für die Korrektur:
Zwischenlagerung von Mist, Lagerung von Pflanzenschutzmitteln, Abstellplatz von Spritz- und Sprühgeräten, Lagerung von Treibstoffen und Fetten, Fehlstellen in Weiden, Schächte im Kulturland.

Kategorie B: Bei Mängeln, für deren Behebung zum Beispiel eine Baubewilligung erforderlich ist, muss innerhalb von 3 Monaten ein Konzept mit Umsetzungsfristen vorgelegt werden:
Güllebehälter, Mistlagerung, Siloanlagen, Laufhof, Umschlagplatz, Waschplatz, Gülleentnahmeplatz, Waschplatz Feldspritzen, Betankungsplatz.

Auskünfte erteilt das Amt für Umwelt sowie die Beratung in Grangeneuve (ab 1.1.2021 gelten die regulären Tarife für Einzelberatungen).


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wissenschaftlicher Mitarbeiter