Aktionsplan zur Reduktion der Risiken von Pflanzenschutzmitteln

10. August 2021
Der Staatsrat hat am 28. Juni 2021 den Aktionsplan zur Reduktion der Risiken von Pflanzenschutzmitteln innerhalb und ausserhalb der Landwirtschaft verabschiedet.
Dieser Aktionsplan knüpft an den Aktionsplan Pflanzenschutzmittel und das strategische Ziel des Bundes an, die Risiken von Pflanzenschutzmitteln bis 2027 zu halbieren, das die eidgenössischen Räte im letzten März verabschiedet haben.

Der kantonale Aktionsplan stärkt zum einen die bestehenden Aktivitäten und Pläne und schlägt zum anderen neue gezielte Massnahmen vor. Zudem legt er ein Monitoring fest, um die Effizienz der getroffenen Massnahmen zu evaluieren.

Die Kosten der Massnahmen 2022–2025 des kantonalen Aktionsplans Pflanzenschutzmittel betragen 8,6 Millionen Franken, aber der Kredit, der dem Grossen Rat beantragt wird, liegt bei 7,6 Millionen.

© Joel Dunn

Der restliche Betrag wird durch den Verpflichtungskredit finanziert, der für die Strategie «Nachhaltige Entwicklung des Staats Freiburg» eröffnet wurde.

Um den ganzen Artikel zu lesen, scannen Sie den QR-Code oder gehen Sie auf die Internetseite www.fr.ch > News > Aktionsplan zur Reduktion der Risiken von Pflanzenschutzmitteln