Ach, die guten alten Heubelüftungen!

11. April 2022
Die Herde und die Wiesenflächen wurden grösser, voluminösere Ladewagen folgten den leistungsstärkeren Traktoren. Aber haben die Heubelüftung und der Lüfter mit dieser Entwicklung Schritt gehalten?

Auch wenn es sich um zuverlässige Anlagen handelt, sind die Heubelüftungen nicht mehr immer angepasst. In einigen Fällen entspricht die Leistung des Lüfters nicht mehr der Futtermenge, erst recht nicht, wenn die Heubelüftung voll ist.

Es ist möglich, die Kapazitäten jedes einzelnen, auch älterer Lüftermodelle, via Herstellerangabe zu überprüfen und den Anlagedruck zu messen: Er liefert wesentliche Infos zu den Grenzen der eingeführten Futtermenge und des Lüfters.

Zur Optimierung der Steuerung gibt es Sensoren. Manchmal sind diese falsch platziert oder gar ausgeschaltet: Der Stromverbrauch ist dann hoch und wirkt sich negativ auf die Trocknung aus. Die Heuroste müssen hoch genug sein und den richtigen Abstand zu den Wänden haben, wenn wir eine gleichmässige Luftverteilung erreichen wollen.

In manchen Situationen wird die feuchte Luft, die aus der Heukammer austritt, durch den Lüfter wieder angesaugt, was die Trocknung negativ beeinflusst. Der Ölofen ist bei Regenwetter eine Hilfe: Aber entspricht er den Vorschriften, ist seine Leistung angemessen, gibt es Alternativen? Auch die Entscheidung, einen Lüfter ein- oder auszuschalten, kann Kopfzerbrechen bereiten: Es gibt Entscheidungshilfen, die für alle zugänglich sind (Thermometer, Wärmebildkamera, Hygrometer usw.).

Roste mit einer Höhe von 50 cm, die in der richtigen Distanz zu den Wänden angeordnet sind, sorgen für eine gute Luftverteilung und damit für eine bessere Trocknungsqualität.

© Grangeneuve

Verbesserungen am Vorhandenen können mit Investitionen verbunden sein, müssen es aber nicht immer. Kurzum: Vielleicht ist es an der Zeit, eine Bestandsaufnahme auf Ihrem Betrieb durchzuführen. Ziel ist es, Ihre Anlage zu optimieren, um die Futterverluste bei der Trocknung zu begrenzen und gleichzeitig die Kosten unter Kontrolle zu halten.

Um diese Ziele zu erreichen, werden in diesem Frühjahr ein Besuch einer Heubelüftung auf einem Betrieb und ein Farminar organisiert, wobei ein vollständiger Check-up der Anlage durchgeführt wird, damit alle ihn zu Hause wiederholen können (zur Information: Das Thema wird bei beiden Anlässen auf die gleiche Weise behandelt).

Termin: Mittwoch, 6. April, um 19:00 Uhr, bei Cédric und Monique Bielmann, Lengmatt 15, 1736 St. Silvester und Donnerstag, 7. April, um 10:00 Uhr Farminar via Teams.

Auskünfte: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!