Schweine mit intrauteriner Wachstumsretardierung (IUGR): Welche Auswirkungen hat dies auf ihre Physiologie?

29. August 2022
Zur Beurteilung der Muskelphysiologie von Schweinen mit IUGR wird häufig ein Muskel untersucht, aus dem der Schinken besteht. Angesichts dessen hohen Marktwerts wurde in dieser Masterarbeit jedoch eine weniger wertvolle Alternative, das Herz, untersucht.

Bis zu 25% der Ferkel werden mit einer intrauterinen Wachstumsretardierung (IUGR) geboren, was sich auf ihr Überleben, ihre Gesundheit und ihre Leistung auswirkt. Dieser Zustand entsteht dadurch, dass Sauen mit vielen Ferkeln nicht genügend Nährstoffe und Sauerstoff für alle ihre Föten bereitstellen. Einige weisen in der Folge eine suboptimale Entwicklung auf, welche als IUGR bezeichnet wird. Um ihre Muskelphysiologie und die Qualität ihres Fleisches zu beurteilen, wird häufig ein Muskel mit hohem Marktwert untersucht, der Bestandteil des Schinkens ist, den sogenannten Semitendinosus. Eine erschwinglichere Alternative, das Herz, war Gegenstand einer Masterarbeit, die bei Agroscope (Posieux) durchgeführt wurde. Dies, um die Eignung des Herzens als Ersatz für den Semitendinosus zur Charakterisierung von Schweinen mit IUGR zu bewerten. Das Herz wird nämlich systematisch zur tierärztlichen Kontrolle im Schlachthof entnommen und sein Marktwert ist gering. 

Charakterisierung von Ferkeln mit IUGR anhand der Kopfform.   A: Ferkel mit normaler intrauteriner Entwicklung, B: Ferkel mit geringer IUGR, C: Ferkel mit schwerer IUGR.

© Agroscope (Posieux)

Um die Entwicklung der Muskelveränderungen bei Schweinen mit IUGR zu bewerten, wurden bei weiblichen und männlichen Ferkeln und Mastschweinen mit IUGR und bei solchen mit normaler intrauteriner Entwicklung Proben von Herz und Semitendinosus entnommen. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass Neugeborene mit IUGR im Vergleich zu anderen Ferkeln eine dickere linke Herzkammer (Ventrikel) und eine dickere und erweiterte Aorta haben. Dadurch kann das Blut der Föten in ihr Gehirn umgeleitet werden, was ihnen einen gewölbten Schädel verleiht, an dem sie leicht zu erkennen sind (siehe Foto).

Sobald sich die Schweine jedoch einem Gewicht von 100 kg nähern, sind keine
Herzunterschiede mehr zwischen normal entwickelten Schweinen und solchen mit IUGR vorhanden. Was den Semitendinosus betrifft, so haben Ferkel mit IUGR weniger Muskelfasern, die sich im Fötusstadium entwickelt haben. Auch hier verschwinden diese Unterschiede aber mit zunehmendem Alter. Es ist jedoch zu beobachten, dass männliche (kastrierte) IUGR-Ferkel mit steigendem Alter einen Muskelstoffwechsel im Semitendinosus aufweisen, der dem von Typ-2-Diabetes ähnelt.

In dieser Arbeit wurde die Fleischqualität bei Schweinen mit IUGR nicht
untersucht, andere Studien haben jedoch gezeigt, dass die Fleischqualität durch IUGR beeinträchtigt wird. Was die Herzunterschiede betrifft, so erklären sie die gewölbte Schädelform der Ferkel mit IUGR, doch scheint das Herz den Semitendinosus für die Muskelanalyse nicht ersetzen zu können. Die Studie zeigte auch die Möglichkeit einer unterschiedlichen Anfälligkeit der Geschlechter für IUGR und die Tiergesundheit auf. Wenn man bedenkt, dass 10% der menschlichen Schwangerschaften zu einer IUGR führen, könnte das Schwein als Modell für die Untersuchung der Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit dienen.

Quelle: Bellon, Johana (2022). Masterarbeit «Using physiological parameters to characterize intra-uterine growth retarded (IUGR) pigs», Betreuung durch Catherine Ollagnier (Agroscope, Posieux) und Susanne Ulbrich (ETH Zürich).

Johana Bellon (Grangeneuve) et Catherine Ollagnier (Agroscope)